Blogging Inside

INTERNETHANDEL zeigt auf: Wie Fehler Online-Händlern jeden Monat ein Vermögen kosten

Online gibt es mittlerweile Shops wie Sand am mehr. Da gilt es sich aus der Masse abzuheben und die potenziellen Kunden auf die Website des Online-Shops zu führen, durch interessante Produkte zu halten und bestenfalls einen Verkauf zu generieren.

Im Internet findet zu diesem Thema heutzutage jede Menge Anleitungen für Online-Händler, die darüber berichten, wie durch minimale Optimierungen noch ein bisschen mehr an Umsatz erzielen kann. Das bekannte Online-Magazin INTERNETHANDEL wählt für seine aktuelle Ausgabe diesmal genau den gegensätzlichen Weg. Das Team rund um Chefredakteur Mario Günther hat sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, welche Fehler und Schwachstellen in den meisten Online-Shops anzutreffen sind und mit welchen wirtschaftlichen Folgen diese für die jeweiligen Betreiber von Online-Shops verbunden sind. Die Ergebnisse dieser internen Studie der Redaktion sind ganz erstaunlich. Insgesamt konnten zehn verschiedene Fehlerquellen aufgedeckt werden, deren Behebung jeweils zu einem Anstieg der Umsätze um ungefähr 10 Prozent führt.

Jeder Online-Händler, der eine reele Optimierung seines Online-Shops anstrebt, sollte sich die verschiedenen Fehlerquellen einmal genauer ansehen. Somit stehen jedem Online-Händler Tür und Tor offen um eine optimale Benutzeroberfläche in seinem Online-Shop zu schaffen, um die Steigerung des Umsatzes anzustreben. Um so gründlicher die verschiedenen Fehlerquellen ausgemerzt werden, umso positiver werden sich die Erfolgszahlen im Online-Shop gestalten. Die Bandbreite der mögliche Fehler ist dabei weit gestreut. Von der Gestaltung des Online-Shops, über die Navigation und den Aufbau der Site können mögliche Fehlerquellen in vielen Details stecken, die meist mit blossen Auge nicht zu erkennen sind. Wirft die Suchmaschine auch die richtigen Treffer aus und lassen sich die Seiten schnell laden? Vielen einzelnen Aspekten sollte dabei gründlich nachgegangen werden, um eine wirksame Optimierung zu schaffen.

Diejenigen, die INTERNETHANDEL bereits kennen, wissen, dass sich das Magazin nicht auf eine reine Aufzählung und Beschreibung von Fehlern beschränkt. Selbstverständlich liefert die Redaktion zu jedem der zehn Fehlerbilder auch zugleich die passenden Lösungen. Diese orientieren sich nicht nur an der Möglichkeit der Umsetzung, sondern auch am zeitlichen Aufwand und an den Kosten. In der Regel kann man davon ausgehen, dass sich die erörterten Schwachstellen mit einem überschaubaren Engagement ausgleichen lassen.

Checkliste zeigt, wo Ihr Online-Shop noch optimiert werden kann

Eine übersichtliche Checkliste am Ende der Titelstory unterstützt optimierungswillige Online-Händler übrigens bei der konkreten Umsetzung. Hier lassen sich die verschiedenen Schwachstellen noch schrittweise nachvollziehen. Anhand von einfachen Beschreibungen können betroffene Händler direkt erkennen, ob der jeweils beschriebene Fehler auf sie zutrifft und können in der Checkliste eine entsprechende Option wählen. Sofort folgt daraufhin eine Kurzbeschreibung der Fehlerbehebung. Um eine vertiefte Darstellung zu erhalten, kehrt der Leser einfach direkt in das jeweilige Kapitel zurück, wo ausführlich dargestellt wird, wie man die einzelne Schwachstelle schnell und unkompliziert beseitigt. Hierbei stößt der Leser auch grundsätzlich auf hilfreiche Tipps direkt aus der Praxis, die ihn dabei unterstützen, die anstehenden Optimierungen und Verbesserungen besonders effizient zu bewerkstelligen. Nach Abschluss der Optimierungsarbeiten ist der Shop dann weitgehend frei von versteckten Fehlern und Schwächen und zeichnet sich durch eine deutlich bessere Performance aus. In Fällen, in denen der Shop tatsächlich von allen 10 Fehlerbildern betroffen war, sind durchaus Umsatzsteigerungen um rund 100 Prozent möglich.

Chefredakteur Mario Günther über die aktuelle Titelstory: „Schon seit unserer Gründung im Jahr 2003 beschäftigen wir uns immer wieder mit all den kleinen und detailreichen Optimierungen, die Online-Händlern dabei helfen, wirklich das Maximum aus Ihren Shops herauszuholen. Im Rahmen unserer täglichen Arbeit, das kann sich jeder Leser gut vorstellen, bekommen wir natürlich unzählige Web-Shops zu sehen und stehen immer wieder vor der Aufgabe, uns ein Bild von der Leistungsfähigkeit der jeweiligen Händler zu verschaffen. Dabei ist uns immer wieder aufgefallen, dass zwar auf der einen Seite auf wirklich hohem Niveau optimiert wird. Erfolgsorientierte Shop-Betreiber sind bereit, sich stark zu engagieren, wenn es darum geht, die Conversions Rate um einen halben Prozentpunkt zu steigern oder durch geeignete Maßnahmen den durchschnittlichen Warenkorbwert zu erhöhen. Auf der anderen Seite sehen wir aber ebenso, dass viele Shops gleichzeitig mit eklatanten Fehlern und Schwächen zu kämpfen haben, die Tag für Tag dazu führen, dass Besucher den Shop genervt verlassen. Und genau mit dieser Art von Fehlern haben sich mein Team und ich in der Titelstory unserer aktuellen Ausgabe beschäftigt. Wir haben hierzu unsere „Expertenbrillen“ abgezogen und sagen unseren Lesern aus der Perspektive des ganz normalen Verbrauchers klipp und klar, was an ihren Shops nervt. Dazu gibt es natürlich direkt die passenden Lösungen, um die Schwachstellen sofort abzustellen und künftig von deutlich höheren Umsätzen zu profitieren.“

Weiter den Umsatz steigern: INTERNETHANDEL erklärt die Themen Zahlungsverfahren, Ratenkauf und Usability als Erfolgsfaktoren

Auch die aktuelle Ausgabe (Nr. 138, April 2015) von INTERNETHANDEL beschränkt sich natürlich nicht auf die umfangreiche Titelstory, sondern hält für interessante Leser eine große Auswahl weiterer Themen bereit. Unter anderem erhalten hier die Gründer erfolgreicher Start-ups das Wort und berichten über ihre Startschwierigkeiten, Lösungsstrategien und Erfolgsfaktoren. Außerdem werden die 10 besten Internetgeschäftsideen und aktuelle Nachrichten aus dem E-Commerce präsentiert. Reportagen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Crash-Kurse beschäftigen sich unter anderem mit Themen wie Zahlungsverfahren im Online-Handel, Ratenkauf als Umsatzbooster oder Usability als Erfolgsfaktor und vermitteln wertvolles Detailwissen und nützliche Praxistipps. Abgerundet wird das redaktionelle Angebot durch einen Fachartikel des IT-Rechtlers Florian Decker, der sich mit den Tücken und Abmahnungsrisiken von E-Mail-Bestätigungen beschäftigt.

Eine Leseprobe der aktuellen Internethandel- Ausgabe finden Sie hier.

Weitere Infos zu dem Thema finden Sie hier:

internethandel.de auf Facebook
internethandel.de auf Google Plus

Dies ist ein honorierter Beitrag

Die mobile Version verlassen